Elternsprechtage der Ludwig-Povel-Schule finden nicht in der Schule statt

Aufgrund der Entwicklung der Corona-Pandemie werden die Elternsprechtage der Ludwig-Povel-Schule am 30. November und 1. Dezember 2021 nicht in der Schule durchgeführt werden können, sondern werden wie im letzten Jahr per Videokonferenz oder Telefon stattfinden. 

Die bisher bereits vereinbarten Termine behalten ihre Gültigkeit. Die Schülerinnen und Schüler werden am Freitagvormittag nochmals einen Informationszettel von Fach- bzw. Klassenlehrer/innen ausgehändigt bekommen. Diesen Zettel müssen die Schülerinnen und Schüler am Montag bitte ausgefüllt wieder abgeben, sofern sie einen Termin vereinbart haben oder einen Termin zu einem Gespräch erwünschen. In diesem Zusammenhang möchte die Ludwig-Povel-Schule daran erinnern, dass Eltern und Erziehungsberechtigte ihren Kindern bitte Informationen über eventuell geänderte Telefonnummern mitgeben, damit sie am 30. November bzw. 1. Dezember 2021 für die Lehrkräfte in der einen oder anderen Form erreichbar sind. 

Sehr gerne hätte die Ludwig-Povel-Schule den Elternsprechtag in Präsenz durchgeführt. Leider ist dies jedoch unter den gegebenen Umständen nicht möglich. Die Ludwig-Povel-Schule bittet dafür um ihr Verständnis und ihre Mitarbeit.

Impfungen an der Ludwig-Povel-Schule

An der Ludwig-Povel-Schule werden am 25. November und am 16. Dezember zwei Termine für eine Covid-19-Impfung für noch nicht geimpfte Schülerinnen und Schüler ab dem 12. Lebensjahr angeboten.

Damit Kinder und Jugendliche geimpft werden dürfen, ist es erforderlich, dass für das Aufklärungsgespräch ein Erziehungsberechtigter vor Ort dabei ist.

Neuer Brief an die Eltern und Erziehungsberechtigten

Der niedersächsische Kultuminister Tonne erläutert in der Mitteilung vom 10. November 2021, warum die aktuellen Regelungen in niedersächsischen Schulen bis auf Weiteres Bestand haben und bittet um Geduld, die bisherigen Maßnahmen weiter zu beachten. Der vollständige Wortlaut ist zu lesen, wenn sie den nachfolgenden Link anklicken.

Brief des niedersächsischen Kultusministers an Eltern und Erziehungsberechtigte

Neuer Termin für den Elternsprechtag an der Ludwig-Povel-Schule

Die beiden Elternsprechtage der Ludwig-Povel-Schule, die ursprünglich am 23. und 24. November stattfinden sollten, mussten aus organisatorischen Gründen um eine Woche, auf den 30. November und 1. Dezember, verschoben werden.

Der Elternsprechtag beginnt an beiden Tagen um 14 Uhr und endet um 19 Uhr.

Erinnerung an eine Begegnung mit Frau Erna de Vries

Am 26. April 2018 besuchte Frau Erna de Fries die Ludwig-Povel-Schule. Frau Erna de Vries hat Auschwitz überlebt. Über zwei Jahrzehnte besuchte sie jede Woche Schulen, um Schülerinnen und Schülern davon zu erzählen. Sie ist in der vergangenen Woche verstorben.

Viele werden sich an die Begegnung mit Frau Erna de Vries auch nach sehr langer Zeit noch erinnern. Denn erinnern ist genau das, was Frau Erna de Vries wollte, als sie 1998 begann in Schulen Vorträge zu halten. Dort berichtete sie den zumeist jugendlichen Zuhörern vom Aufkommen der Nationalsozialisten, den ersten einschneidenden Eingriffen in den jüdischen Alltag, den zunehmenden Ausgrenzungen und besonders von ihrer Zeit im Konzentrationslager Auschwitz. Sie erzählte davon, dass eigentlich nur ihre Mutter nach Auschwitz deportiert werden sollte, aber weil sie ihre Mutter nicht alleine gehen lassen wollte, bestand sie darauf ebenfalls nach Auschwitz deportiert zu werden.

An diesem Donnerstag hörten auch Schülerinnen und Schüler der Ludwig-Povel-Schule Frau de Vries leisem und eindringlichem Vortrag über ihre Erfahrungen und ihrer Lebensgeschichte aufmerksam zu.

Für die Schülerinnen und Schüler der Ludwig-Povel-Schule war diese Geschichtsstunde ganz gewiss sehr lehrreich. Sie hatten an diesem Tag die Möglichkeit einer der letzten Überlebenden des Holocausts zuhören zu können und erfahren zu dürfen, dass die Zeit des Nationalsozialismus nicht nur in Schulbüchern stattfindet, sondern echte Menschen betraf – Menschen wie Frau Erna de Vries.

Zeitzeugen des Nationalsozialismus, die über ihre Erfahrungen und Eindrücke berichten können, gibt es nicht mehr viele. Mit dem Tod von Frau Erna de Vries ist eine ganz besondere Zeitzeugin gegangen. Sie hat die Hölle auf Erden in Auschwitz erlebt und davon so eindrücklich berichtet, dass einem das Erzählte den Atem rauben konnte. Doch Frau Erna de Vries hegte keinen Groll, auch wenn sie niemandem verzeihen wollte.

(Jörn Büter)

Neuer Brief des Kultusministers an die Eltern und Erziehungsberechtigten

In einem neuen Brief wendet sich der niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne an Eltern und Erziehungsberechtigte, indem verschiedene Sachverhalte erklärt werden. Im Wesentlichen gibt es Erläuterung über den Zeitraum nach den Herbstferien, in Bezug auf Testungen und Tragen des Mund-Nase-Schutzes im Unterricht.

Wenn sie auf den nachfolgenden Link klicken, öffnet sich das Schreiben des Kultusministers.

https://www.ludwig-povel-schule.de/files/2021/10/2021-10-14_Brief_an_Eltern_gek_rzt.pdf

Neue Regelungen für Masken und Schulbesuch im Infektionsfall

Liebe Eltern, das Land Niedersachsen veröffentlicht in Kürze eine neue Coronaverordnung. Die Maskenpflicht an unserer Schule bleibt vorerst bestehen. Die Regelungen für den Fall, dass Sie einen Coronafall in der Familie oder in ihrem Umfeld haben, wurden präzisiert. Den Brief lesen Sie hier.

Informationen zum Mittagessen

In diesem Schuljahr wird es eine neues Mittagessen-Angebot der Firma Dussmann geben. Bitte lesen Sie zunächst die Eltern-Information. Dann füllen Sie die Anmeldung aus und zu letzt noch das Lastschriftmandat. Die Schüler der 5. und 6. Klassen sollen wenigstens Dienstag und Donnerstag in der Mensa zum Essen angemeldet sein.

Hygienekonzept Schulhof

Liebe Schülerinnen und Schüler!
Auf der Zeichnung seht ihr eure Aufenthaltsbereiche auf dem Schulhof, in denen ihr euch aufhalten sollt. Am Ende der Pause sammelt ihr euch an den Sammelpunkten (SP), von dort gehen die Lehrkräfte mit euch in den Unterricht. Auf den Fluren geht ihr immer rechts und hintereinander.

Informationen für die Einschulung am Donnerstag

Die Einschulung am Donnerstag findet wie geplant um 9:00 Uhr in unserer Mensa statt!

Die 3-G-Regeln müssen jedoch beachtet werden: Alle Anwesenden müssen entweder einen Impfnachweis, Genesenennachweis oder einen aktuellen Testnachweis mitbringen. Für die Schüler, die eingeschult werden, kann am Mittwoch in der Zeit von 16:00 – 17:00 Uhr ein Test an der Schule abgeholt werden. 

Die Schulleitung

iserv_logo_260px

Informationen für die künftigen 5. Klassen
Informationen zum Mittagessen unter Downloads!

Virtueller Rundgang durch die Schule