Herzlich willkommen!

Neuer Brief vom Kultusminister an Eltern und Erziehungsberechtigte

Für den Start in das zweite Halbjahr des Schuljahres 2021/22 werden die Maßnahmen, angesichts der sehr hohen Corona-Infektionszahlen nochmals verschärft. Kultusminister Grant-Hendrik Tonne wendet sich hierzu mit einem neuen Brief an Eltern und Erziehungsberechtigte.

Zu den neuen Maßnahmen gehört, dass sich im Februar auch geimpfte und genesene Schülerinnen und Schüler jeden Tag testen müssen. Nur „geboosterte“ Personen sind von der Testpflicht befreit, also alle, die dreimal geimpft sind oder zweimal geimpft und genesen sind.

Den vollständigen Text des Briefes finden sie hier: Neuer Brief des KM vom 26. Januar 2022.

Regeln für Schulen in Niedersachsen ab dem 10. Januar 2022

Selbsttests für Schülerinnen und Schüler

Für alle Schülerinnen und Schüler sind drei Corona-Selbsttests pro Woche verpflichtend – jeweils montags, mittwochs und freitags. Ausgenommen davon sind Geimpfte und Genesene.

In der sogenannten Sicherheitswoche vom 10. bis zum 14. Januar 2022 müssen sich alle Schülerinnen und Schüler täglich zu Hause per negativem Selbsttest freitesten, bevor sie zum Präsenzunterricht kommen. Ausgenommen davon sind auch hier Geimpfte und Genesene. Für Schülerinnen und Schüler, die nicht vollständig geimpft und nicht genesen sind, sind diese Testungen verpflichtend, allen anderen wird es ausdrücklich empfohlen!

Fällt ein Test positiv aus, muss die Schule umgehend informiert werden. Das betreffende Kind muss einen PCR-Test machen. Das „anlassbezogenes Intensivtesten“ (ABIT) bleibt bestehen. Das heißt: Liegt ein Infektionsverdacht vor, testen sich alle in der Lerngruppe – auch vollständig Geimpfte und Genesene – fünf Schultage hintereinander. Bestätigt sich der Verdacht nach negativem PCR-Test nicht, kann die intensive Testung abgebrochen werden.

Masken

Jede Person ist verpflichtet, innerhalb von Schulgebäuden eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Die Pflicht gilt auch im Unterricht für alle Schuljahrgänge. Mit Inkrafttreten der verschärften Verordnung gilt das nun auch für die ersten und zweiten Klassen. Sie müssen nun auch Maske im Unterricht am Platz tragen. Ab dem 10. Januar 2022 müssen auch Schülerinnen und Schüler unter 14 Jahren, die bislang eine Stoffmaske tragen durften, mindestens eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Für alle Jahrgänge müssen die Schulen weiterhin maskenfreie Zeiten gewährleisten. 

Quelle: NDR.de

Aktualisierte Unterlagen für die Anmeldung zum Mittagessen

Im Bereich ‚Downloads‘ können Eltern und Erziehungsberechtigte aktualisierte Unterlagen (Dezember 2021) für die Anmeldung ihrer Kinder zum Mittagessen in der Ludwig-Povel-Schule herunterladen.

Informationen des Kultusministeriums zur Covid-19-Impfung von Schülerinnen und Schülern im Alter von 5 bis 11 Jahren

Das Niedersächsische Kultusministerium veröffentlicht einen Informationsbrief für Eltern und Erziehungsberechtigte zur Impfung von Schülerinnen und Schülern im Alter von 5 bis 11 Jahren gegen SARS-CoV-2.

Die Ständige Impfkommission (STIKO), ein unabhängiges Gremium von Expertinnen und Experten, das Impfempfehlungen in Deutschland auf wissenschaftlicher Basis ausspricht, hat eine Impfempfehlung für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren ausgesprochen. Danach wird die Impfung für diese Altersgruppe insbesondere für Kinder mit Vorerkrankungen und mit vulnerablen Angehörigen empfohlen. Darüber hinaus sollen aber auch Impfungen für Kinder von 5-11 Jahren möglich sein, wenn die Eltern dieses wünschen und nachdem eine ärztliche Aufklärung zur COVID 19-Schutzimpfung stattgefunden hat.

Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte zur Impfung von Schülerinnen und Schülern im Alter von 5 bis 11 Jahren gegen SARS-CoV-2

Nachricht vom Schulpastoral!

Liebe Schülerinnen und Schüler!

Leider kann auch in diesem Jahr coronabedingt keine Adventsmeditation in der LupOase stattfinden. Wir haben aber einen Weg gefunden, euch ein kleines Stück durch die Adventszeit zu begleiten:

Mit einem Actionbound =>

Testet euer Wissen zur Advents- & Weihnachtszeit, wir wünschen euch viel Spaß!

Unter allen Teilnehmern verlosen wir im neuen Jahr einen lieben Schoko-Gruß 

Liebe Grüße Euer Tandem der Schulpastoral Christine Dembek & Schwester Johanna Lücken

 

Neue Zugangsregel für die Ludwig-Povel-Schule

Erinnerung an eine Begegnung mit Frau Erna de Vries

Am 26. April 2018 besuchte Frau Erna de Fries die Ludwig-Povel-Schule. Frau Erna de Vries hat Auschwitz überlebt. Über zwei Jahrzehnte besuchte sie jede Woche Schulen, um Schülerinnen und Schülern davon zu erzählen. Sie ist in der vergangenen Woche verstorben.

Viele werden sich an die Begegnung mit Frau Erna de Vries auch nach sehr langer Zeit noch erinnern. Denn erinnern ist genau das, was Frau Erna de Vries wollte, als sie 1998 begann in Schulen Vorträge zu halten. Dort berichtete sie den zumeist jugendlichen Zuhörern vom Aufkommen der Nationalsozialisten, den ersten einschneidenden Eingriffen in den jüdischen Alltag, den zunehmenden Ausgrenzungen und besonders von ihrer Zeit im Konzentrationslager Auschwitz. Sie erzählte davon, dass eigentlich nur ihre Mutter nach Auschwitz deportiert werden sollte, aber weil sie ihre Mutter nicht alleine gehen lassen wollte, bestand sie darauf ebenfalls nach Auschwitz deportiert zu werden.

An diesem Donnerstag hörten auch Schülerinnen und Schüler der Ludwig-Povel-Schule Frau de Vries leisem und eindringlichem Vortrag über ihre Erfahrungen und ihrer Lebensgeschichte aufmerksam zu.

Für die Schülerinnen und Schüler der Ludwig-Povel-Schule war diese Geschichtsstunde ganz gewiss sehr lehrreich. Sie hatten an diesem Tag die Möglichkeit einer der letzten Überlebenden des Holocausts zuhören zu können und erfahren zu dürfen, dass die Zeit des Nationalsozialismus nicht nur in Schulbüchern stattfindet, sondern echte Menschen betraf – Menschen wie Frau Erna de Vries.

Zeitzeugen des Nationalsozialismus, die über ihre Erfahrungen und Eindrücke berichten können, gibt es nicht mehr viele. Mit dem Tod von Frau Erna de Vries ist eine ganz besondere Zeitzeugin gegangen. Sie hat die Hölle auf Erden in Auschwitz erlebt und davon so eindrücklich berichtet, dass einem das Erzählte den Atem rauben konnte. Doch Frau Erna de Vries hegte keinen Groll, auch wenn sie niemandem verzeihen wollte.

(Jörn Büter)

Neue Regelungen für Masken und Schulbesuch im Infektionsfall

Liebe Eltern, das Land Niedersachsen veröffentlicht in Kürze eine neue Coronaverordnung. Die Maskenpflicht an unserer Schule bleibt vorerst bestehen. Die Regelungen für den Fall, dass Sie einen Coronafall in der Familie oder in ihrem Umfeld haben, wurden präzisiert. Den Brief lesen Sie hier.

Informationen zum Mittagessen

In diesem Schuljahr wird es eine neues Mittagessen-Angebot der Firma Dussmann geben. Bitte lesen Sie zunächst die Eltern-Information. Dann füllen Sie die Anmeldung aus und zu letzt noch das Lastschriftmandat. Die Schüler der 5. und 6. Klassen sollen wenigstens Dienstag und Donnerstag in der Mensa zum Essen angemeldet sein.

iserv_logo_260px

Informationen für die künftigen 5. Klassen